Am 15. August 1768 wurde Christoph von Schmid als Johann Nepomuk Christoph Schmid in Dinkelsbühl geboren. Nach seiner Reifeprüfung am Gymnasium Dillingen arbeitete er zunächst als Hauslehrer, bevor er an der Universität Dillingen ab 1785 zunächst Philosophie und dann Theologie studierte. 1798 schrieb er sein bekanntestes Werk, das Kinderlied „Ihr Kinderlein kommet“, welches jedoch erst 1811 veröffentlicht wurde. Seine Priesterweihe empfing er im Jahre 1791, woraufhin er eine Stelle als Pfarrvikar im heutigen Mindelheimer Stadtteil Nassenbeuren antrat. 1795 nahm er eine Stelle als Kaplan in Seeg an und wurde ein Jahr später Benefiziat und Schuldirektor in Thannhausen, wo er ab 1806 ein Amt als Distriktsschulinspektor innehatte. 1816 trat er eine Pfarrstelle in Oberstadion an und wirkte dort bis 1827. Er wurde vom bayerischen König Ludwig I. im Jahre 1837 als Ritter des Verdienstordens der Bayerischen Krone in den persönlichen Adelsstand erhoben. 

Von Schmid starb am 3. September 1854 an der in Augsburg wütenden Cholera.